Archiv für den Monat: Januar 2018

Kursziele – wenig Bewegung

Wir veröffentlichen auf unserer Website in regelmäßigen Abständen Updates zu Kurszielen. Dies ermöglicht im Zeitverlauf einen guten Überblick über die Entwicklung der Expertenmeinungen zur Aktie unserer Immofinanz.

Leider hat es das Management unter CEO Schumy nach wie vor nicht geschafft, die Analysten zu überzeugen, Kursziele anzugeben, die sich eher am NAV als am aktuellen Aktienkurs bewegen.

Das Bild ist leider stabil und zeigt ein durchschnittliches Kursziel von ganz knapp über der 2-Euro-Marke. (Grafik entnommen von der Website unserer Immofinanz unter https://www.immofinanz.com/de/investor-relations/aktie/analysen)

 

Interessant ist zudem, dass es so aussieht, als ob vermehrt Analysten das Interesse an der Aktie unserer Immofinanz verlieren. Während in den vergangenen Jahren auf Website (und bis 2016 in den Geschäftsberichten) stabil 11 Analystenmeinungen publiziert wurden, sind es derzeit nur noch 7. Wir hoffen auf ein immofinanzinternes Versehen. Denn es wäre weder wünschenswert, dass Analysten unsere Gesellschaft überhaupt nicht mehr covern, noch, dass uns allenfalls eine Analystenmeinung unterschlagen wird (wobei wir für zweitere Annahme überhaupt kein Indiz haben)

Kursvergleich – unsere Immofinanz kommt nicht vom Fleck

Seit der Ankündigung des vollzogenen Verkaufes des Russlandportfolios kommt der Kurs unterer Immofinanz nicht mehr vom Fleck und grundelt weiter nur knapp über der 2-Euro Marke.

Offensichtlich ist es so, dass unsere Kritik an der Art und Weise des Verkaufs auch von anderen Marktteilnehmern geteilt wird. Die Investorengruppe um Herrn Umek hat ihr Missfallen sogar öffentlich gemacht (wenngleich es jener Gruppe in ihrem offenen Brief in erster Linie um eine Handlungsaufforderung Richtung „Stopp der CA-Immo-Fusionsgespräche ging“).

Dieses Unbehagen des Marktes scheint sich jedenfalls deutlich auf den Aktienkurs niederzuschlagen. Während die Aktie unserer Immofinanz seit dem 13. November (Verlautbarung des Verkaufes an die Fort-Gruppe) um 4 Prozentpunkte nachgeben musste, liegen alle anderen heimischen Immobilienaktien deutlich im Plus. Die CA Immo legte um 3% zu, die BUWOG gar um 15 Prozent. Und der IATX gewann im selben Zeitraum rund 6 Prozentpunkte.

Wir halten das, geschätzte Leser, ganz gewiss für keinen Zufall. Höchste Zeit, diesen Fehler mit anderen Maßnahmen wieder gut zu machen.