Kursvergleich – unsere Immofinanz kommt nicht vom Fleck

Seit der Ankündigung des vollzogenen Verkaufes des Russlandportfolios kommt der Kurs unterer Immofinanz nicht mehr vom Fleck und grundelt weiter nur knapp über der 2-Euro Marke.

Offensichtlich ist es so, dass unsere Kritik an der Art und Weise des Verkaufs auch von anderen Marktteilnehmern geteilt wird. Die Investorengruppe um Herrn Umek hat ihr Missfallen sogar öffentlich gemacht (wenngleich es jener Gruppe in ihrem offenen Brief in erster Linie um eine Handlungsaufforderung Richtung „Stopp der CA-Immo-Fusionsgespräche ging“).

Dieses Unbehagen des Marktes scheint sich jedenfalls deutlich auf den Aktienkurs niederzuschlagen. Während die Aktie unserer Immofinanz seit dem 13. November (Verlautbarung des Verkaufes an die Fort-Gruppe) um 4 Prozentpunkte nachgeben musste, liegen alle anderen heimischen Immobilienaktien deutlich im Plus. Die CA Immo legte um 3% zu, die BUWOG gar um 15 Prozent. Und der IATX gewann im selben Zeitraum rund 6 Prozentpunkte.

Wir halten das, geschätzte Leser, ganz gewiss für keinen Zufall. Höchste Zeit, diesen Fehler mit anderen Maßnahmen wieder gut zu machen.